Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir wünschen euch und Ihnen ein gutes, gesundes und erfolgreiches 2021! Das neue Jahr wird uns alle sicherlich vor viele neue Herausforderungen stellen. Durch die dynamische Situation und die daraus resultierende Unsicherheit bei Planungen wird Flexibilität, Geduld und auch viel Optimismus nötig sein, um die nächsten Monate gut zu bewältigen. Nichtsdestotrotz haben wir die Hoffnung, dass sich im Laufe des Jahres unser Leben, und damit auch das Schulleben, wieder normalisiert und wir zum Alltag zurückkehren können.

Nach den Weihnachtsferien starten wir am Montag, 11.01.2021, den Schulbetrieb für alle Jahrgangsstufen im Distanzunterricht. Diese Maßnahme ist (Stand 07.01.2021) bis zum 31.01.2021 befristet. Gemäß der Verordnung zum Distanzunterricht, ist die Teilnahme für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend und wird wie die sonst übliche Teilnahme am Unterricht bewertet.

Der Distanzunterricht kann den Präsenzunterricht zeitlich nicht komplett widerspiegeln. Wir stellen eine Mischung aus Aufgaben über die Lernplattform moodle und Videokonferenzen über Teams bereit. Distanzunterricht soll nicht nur eine lehrerzentrierte Vorlesung per Videokonferenz sein, sondern es geht vielmehr darum, den Kontakt zwischen den Schüler*innen sowie zwischen der Lerngruppe und der Lehrkraft in regelmäßigen Abständen auch auf diesen visuellen beziehungsweise auditiven Kanälen zu pflegen. Das bedeutet auch, dass Schülerinnen und Schüler ihre Kamera einschalten, denn nur so kann ein echter Austausch zwischen allen Teilnehmern erfolgen.

Aufgaben werden auf unserer Lernplattform moodle (ggf. bei Überlastung von moodle auch auf Teams) in der Regel freitags hochgeladen. Die Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, die Aufgaben auf die Woche verteilt zu bearbeiten und ihre Rückmeldungen zurückzuschicken. Videokonferenzen finden in der Regel während der regulären Unterrichtszeit statt und werden von den Fachlehrkräften vorher angekündigt. Für die kommende Woche werden die Aufgaben bis Sonntag, 10.1., hochgeladen.

Dringend appelliere ich an euch, die Schülerinnen und Schüler, den Distanzunterricht nicht als Verlängerung der Ferien zu interpretieren: Steht bitte wie gewohnt zu Schulzeiten morgens mit dem Wecker auf und erledigt eure Aufgaben alle bereits bis zur Mittagszeit im gewohnten Stundenrhythmus, soweit dies familienintern umsetzbar ist. Es ist wichtig, dass ihr gerade nach den Ferien und in dieser tageslichtarmen Zeit diszipliniert und pünktlich an eurem Schreibtisch sitzt und zuerst euren Job erledigt. Falls ihr zuhause keine Möglichkeit habt, konzentriert zu lernen, meldet euch bitte telefonisch oder per Mail. Wir können euch dann einen Raum in der Schule zur Verfügung stellen, in dem ihr ungestört arbeiten könnt. Auch das Ausleihen eines Endgerätes ist hier vor Ort möglich – dieses kann allerdings auch nur hier in der Schule benutzt werden. Wenn es technische Probleme gibt, wendet euch bitte an Frau Gryzla oder Herrn Bonsmann (moodle) oder Herrn Claussen (Teams). Bitte benutzt nicht die „Rückstellfunktion“!

Für Kinder der Klassen 5 und 6, die zuhause nicht beaufsichtigt werden können, bieten wir eine Notbetreuung an. Während der Betreuung findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dient das Betreuungsangebot dazu, Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Eine Anmeldung mit diesem Formular ist bis Freitag, 8.1.2021, 12.00 Uhr, erforderlich. Das Ministerium sagt jedoch wörtlich: “Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird“.

Klassenarbeiten und Klausuren finden im Januar nicht statt. Ausnahmen bilden die mündlichen Prüfungen in Spanisch und Französisch der Jahrgangsstufe Q1, die eine Klausur ersetzen, sowie Nachschreibklausuren der Q1 und Q2. Alternative Formen der Leistungsüberprüfung sind in allen Jahrgangsstufen zulässig!

Die Facharbeiten in der Q1 werden wie geplant geschrieben. Für Nachfragen stehen euch die Fachlehrer und das Oberstufenteam zur Verfügung.

Das Betriebspraktikum der EF kann leider zum jetzigen Zeitpunkt nicht stattfinden. Frau Freudewald und Herr Berkenkamp informieren euch zeitnah über unsere Alternativplanung.

Am 25. Januar 2021 werden die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut mit der Bundeskanzlerin zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Möglichst zeitnah nach dieser Sitzung wird das Ministerium für Schule und Bildung die Schulen über die Beschlüsse sowie die hiermit für den Schulbereich zu ziehenden Konsequenzen informieren und wir werden diese Informationen dann an Sie und euch weitergeben.

Bis dahin herzliche Grüße

Andrea El Sherif und Jörn Claussen

Kategorien

Neueste Beiträge