Exkursion zum Kinderschutzbund Ratingen
Home » Fachbereiche » Gesellschaftswissenschaften » Pädagogik » Exkursion zum Kinderschutzbund Ratingen

Exkursion zum Kinderschutzbund in Ratingen am 15.11.2017 Pädagogik LK Q1 Frau Feldkamp

In diesem Beitrag werden wir euch etwas zu unserem Besuch beim Kinderschutzbund in Ratingen erzählen.
Zuerst einmal: Was ist der Kinderschutzbund und wofür ist dieser zuständig?
In Ratingen findet man vom Kinderschutzbund die Beratungsstelle „Löwenherz“ auf der Düsseldorfer Straße 79: Diese Einrichtung bietet Beratungen in Fällen von Kindesmisshandlung, -missbrauch und -vernachlässigung, auch wenn nur ein Verdacht vorliegt. In der Beratungsstelle ist die Sozialpädagogin Frau Junggeburth tätig, die sich über die Fälle einen ersten Eindruck macht und beurteilt, ob hier geholfen werden kann. Wenn nicht, vermittelt sie die Fälle z.B. an das Jugendamt weiter. Außerdem führt sie auch noch Hausbesuche durch und arbeitet mit anderen Einrichtungen in Ratingen zusammen.

Eine Diplom-Psychologin ist ebenfalls vor Ort, die für die Therapie zuständig ist. Frau Pentek führt z.B. eine Kunstpsychotherapie durch, zu der auch die nicht-direktive Spieltherapie gehört, mit der wir uns im Pädagogikunterricht beschäftigt haben. Zu den Beratungen gehören Diagnostik und Therapie für Kinder, Familientherapie, Einzeltherapie für Jugendliche und Erwachsene. Die Klienten sind im Alter von 3-26 Jahren.
Die Arbeit für die Betroffenen ist kostenlos, denn diese Einrichtung führt Beratungen für Opfer und nicht für Täter durch. Die Psychologin Beatrix Pentek sagt: „Beziehung ist alles!”, d.h. sie baut zu jedem Klienten, den sie in Behandlung hat, eine bestimmte Beziehung auf und nimmt die Klienten so an, wie sie sind.
Wir durften ein paar Materialien der nicht-direktiven Spieltherapie ausprobieren, z.B. den Scenokasten oder einen Sandkasten mit Spezialsand. Außerdem haben wir noch ein Bild gemalt, zu dem uns die Psychologin vorher ein paar bestimmte Vorgaben gegeben hatte. Am Ende nannte sie uns einige Kriterien zur Analyse eines Bildes. [Eindrücke]
Die Materialien dort waren sehr vielfältig und es war sehr interessant, mal einen Einblick in die Arbeit des Kinderschutzbundes zu haben. Leider ist es nie sicher, ob diese Einrichtung bestehen bleibt, da sie sich nur durch Spendengelder finanziert. Bis jetzt hat das immer geklappt und wir hoffen, dass der Kinderschutzbund bestehen bleibt, da hier wertvolle Arbeit für Ratinger Familien geleistet wird.
Frau Pentek und Frau Junggeburth waren sehr nett, man merkt, dass sie an ihrem Beruf sehr viel Spaß haben.

Charlyn